IMAG0587 mit Text_bearbeitet-2 (640x97)
logo_schulfrucht_big
Hector Cover
logo GSB grundschule.gelb2a
moodle-logo_5cm
Eigenver Lernen

Eigenverantwortliches Lernen

Verantwortung für sein Lernen zu übernehmen, ist ein weiteres Element von individuellem Lernen in heterogenen Lerngruppen. Lerntagebücher regen dazu an, Lernen eigenverantwortlich anzugehen. Sich individuelle Ziele zu setzen und sich innerhalb seiner Lernentwicklung eine Orientierung zu schaffen ist der Anfang vom Verstehen. Dieser Prozess wird vom Lehrer begleitet (Lernbegleiter).

Eigenverantwortlich das Lernen zu organisieren, bedeutet aus Schülersicht aber auch, zu wissen, wie der eigene Kenntnisstand ist. Dies geschieht über sogenannte Lernstandermittlungen, die im Schuljahr zu unterschiedlichen Zeiten durchgeführt werden. (Vera, Hamburger Schreibprobe, Diagnosearbeiten, Startgespräche mit Eltern und Einschätzungsfragebögen, Online-Diagnose in Mathematik und Deutsch jeweils zu Beginn von Klasse 5 und 6, Kompetenzanalyse Profil AC in Klasse 7, Vergleichsarbeiten in Klasse 7, Lernstandermittlungen zu einzelnen Themen, Selbsttests zur Überprüfung des Lernerfolgs, usw.) Den Schüler für sein Lernen verantwortlich zu machen, schließt ein, ihm seine Lernentwicklung sichtbar zu machen. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Visualisierung:

Nachtests zu den Lernstandermittlungen

Feste Zeiten im Unterricht für Reflexion des Gelernten

Unterschiedliche Möglichkeiten eines Portfolios wie ein Berufswegeportfolio oder Lerntagebücher/ YourTimer, die die Lernentwicklung sichtbar machen.

Eigenverantwortliches Lernen braucht eine Feedback-Kultur. Rückmeldungen erhalten Schüler und Eltern durch:

Lerncoaches/Lernbegleiter

Verbalberichte (nach jedem Kompetenznachweis in D, M, E)

Lerntagebuch YourTimer (Informationsaustausch Eltern – Schüler – Lehrer: Was lief gut – was lief schlecht – was können Eltern zum Erfolg beitragen – Welche Kompetenznachweise wie Arbeiten, Referate, Plakate, Tests usw. stehen für das Kind in der kommenden Woche an.)

Bilanzgespräche: Neue Form der „Elterngespräche“ (Der Schüler stellt seine Lernentwicklung den Eltern vor.) Zusammen mit den Eltern und dem Lehrer werden die nächsten machbaren realistischen Lernschritte im Kompetenzraster als Ziele gemeinsam formuliert.

Schüler-Lehrer-Feedback: Gemeinsam mit dem Lerncoach wird das Lernen für den nächsten Tag/ Woche/ Monat geplant.

Rückmeldung über Lern- und Arbeitsverhalten in jedem Zeugnis

Gleichzeitig geht es beim selbstverantwortlichen Lernen aber auch um entdeckendes, forschendes und spielerisches Lernen im Unterricht.

Praktische Möglichkeiten, Verantwortung für das Lernen zu übernehmen, finden Schüler sowohl in projektorientiertem Unterricht als auch in kooperativen Lernformen.

Verantwortung muss der Einzelne auch in der Freizeit des Ganztagesbetriebes übernehmen und dabei lernen, diese sinnvoll zu gestalten.

Neben der Verantwortung für das eigene Lernen („Von wem kann ich lernen“) übernehmen Schüler auch Verantwortung für das Lernen des Gegenübers („Wen kann ich unterstützen?)

Strukturiertes Lernen  Eigenverantwortliches Lernen  Demokratisches Lernen